Apple geht weiter gegen Samsung vor: IFA-Auftritt sabotiert [Update]

Der Streit um die Samsung-Tablets geht weiter. Apple schrieb in Mitten des zweiten Messetages Samsung an. Was genau in dem Schreiben steht ist nicht bekannt – was jedoch bekannt ist, ist das Resultat.

Auf der aktuell laufenden IFA wurden alle Galaxy Tabs entfernt und die Werbung verhüllt: Hierzu veröffentlichte CHIP Online ein Beweisfoto.

Quelle: chip.de

Die Tische die zuvor mit Galaxy Tabs (7.7) bedeckt waren werden nun von Galaxy Note Handys geschmückt. Aus dem Schriftzug „Samsung Galaxy Tab 7.7“ welcher abgekratzt wurde ist nun ein einfaches „Samsung“ geworden. Somit hat Samsung auch die letzten Galaxy Tabs zurückgenommen, auch wenn zurückgenommen wohl nicht der ganz korrekte Begriff dafür ist.

So hat Apple Samsung wieder einmal – auf gut Deutsch – die Show versaut. Es bleibt also weiterhin spannend im Kampf zwischen Apple und Samsung wobei sich vieles am 9. September zeigen wird, wenn die Verhandlungen rund um Samsungs‘  Tablets wieder beginnen und mit Sicherheit viele Einzelheiten ans Tageslicht bringen werden. Ein Ende dieses spektakulären hin und hers ist noch lange nicht in Sicht aber  ich werde auf jeden Fall versuchen euch weiterhin mit Neuigkeiten rund um diesen unübersichtlichen Patentstreit auf dem Laufenden zu halten.

Update:

heise.de zum Vorfall:

Eine Samsung-Sprecherin sagte gegenüber heise online, dass man sich entschlossen habe, das Produkt gegen das andere Highlight der Messe, das Galaxy Note, auszutauschen. Schließlich sei ja bereits bekannt, dass man das Galaxy Tab 7.7 ohnehin nicht in Deutschland vertrieben wird. Allerdings sind auf der Messe etliche Produkte zu sehen, die nicht auf den deutschen Markt kommen. Auf die Frage, ob die Sache deshalb nicht doch vor allem mit der von Apple erwirkten einstweiligen Verfügung zu tun habe, wollte die Samsung-Sprecherin nicht eingehen – aufgrund eines „laufenden Verfahrens“ könne man keine weitere Auskunft geben. Es seien keine weiteren Produkte betroffen, hieß es von Seiten Samsungs.

[via heise.de]